1. Achtsamkeitsadventskalender mit Briefumschlägen

Dieses Jahr bastle ich 4 Adventskalender. Manch einer könnte jetzt denken ich wäre verrückt. Naja ich liebe einfach die Adventszeit und natürlich die Kalender. Einen bekommt mein Sohnemann, mein Ehemann, Mutter und Schwiegermutter. Ich hatte ernsthaft noch überlegt meinem Hund einen zu machen, aber das geht dann vielleicht doch etwas zu weit. Obwohl in den vergangenen Jahren hat Sunny auch immer einen bekommen. Jetzt hat sie leider eine Lebensmittelunverträglichkeit und deswegen kaufe ich ihr keinen mehr. Selbstverständlich bekommt sie aber jeden Tag ein Leckerli.

Als erstes zeige ich euch den Adventskalender für meine Schwiegermutter. 

Es ist ein Achtsamkeitsadventskalender. Meine Schwiegermutter arbeitet für die Kirche und gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit hat sie viel zu tun. Um etwas Geschwindigkeit aus dem Alltag zu holen, wäre es doch gut ein paar Achtsamkeitsübungen zu machen.

Ich habe 24 kleine Übungen zusammengestellt, die weder kompliziert noch zu lange dauern. Wer sich mit diesem Thema noch gar nicht befasst hat, Achtsamkeit bedeutet das wir das was in uns und außerhalb von uns passiert, möglichst oft bewusst wahrnehmen. Im Alltag sind wir meist in Modus Autopilot. Wir machen immer die gleichen Dinge, z.B. wir stehen auf, gehen duschen, frühstücken, gehen abreiten, kommen nach Hause, schauen fern, gehen ins Bett. Die Zeit rennt einfach und wir bekommen gar nicht mit wie wir uns fühlen, was wir denken, was um uns herum passiert.

Wenn ich dagegen achtsam bin, bin ich voll da. Im hier und jetzt. Ich beobachte mich selbst und meine Umgebung genau und bekomme so alles mit. Ich entscheide mich bewusst und spule nicht mein Muster ab.

Wenn man Achtsamkeit trainiert, kann man nicht nur besser mit Stress um gehen, sondern auch produktiver, ausgeglichener und entspannter werden um nur ein paar Dinge zu nennen. Es gibt auch Kurse die manche Krankenkassen bezuschussen.

Die Übungen könnt ihr am Ende des Beitrags kostenlos runterladen und ausdrucken.

Um die Übungen zu verpacken habe ich zwei Varianten. Die erste sieht so aus:

 

Die Achtsamkeitsübungen habe ich auf ein etwas dickeres Papier gedruckt und ausgeschnitten. Den Briefumschlag habe ich aus einer Buchseite gefaltet. Die Etiketten habe ich von Pinterest. Dort gibt es ganz viele Vorlagen die man kostenlos runterladen kann. Diese ist z.B. von minidrops.

 

2. Achtsamkeitsadventskalender in Tüten

Dieser Kalender ist für meine Mutter. Sie hat mich auf diese Idee überhaupt gebracht, denn sie hatte sich so einen Kalender gewünscht und mich gefragt ob ich denn mal im Internet schauen könnte. Leider habe ich nicht das richtige gefunden. Es gab einen im Glas. Auch eine sehr nette Idee, aber meine Mutter wollte gerne einen mit Türen oder Säckchen haben. Ich habe ihr dann gesagt, dass ich ihr einen mache.

Meine Mutter bekommt auch die Übungen, denn sie ist zwar Rentnerin, aber hat genug Zeit sich über Sachen den Kopf zu zerbrechen. Für sie sind diese Übungen auch perfekt. Damit kann sie vielleicht ihr Gedankenkarussell abstellen. Sie bekommt zu den Übungen auch immer eine kleine Süßigkeit, denn ich weiß wie sehr sie gerne nascht.

Für diesen Kalender habe ich wieder eine Seite aus einem alten Buch genommen und eine kleine Tüte gefaltet. In der Mitte gelocht und einen Faden durchgesteckt und an einem Ast aufgehängt. Mit ein paar Kugeln sieht es dezent festlich aus.

 

Eine Lichterkette am Ast entlang und etwas Tannengrün sehen bestimmt auch sehr schön aus.

Hier die Erklärung wie man die kleinen Taschen faltet:

 

  1. Seite nach oben falten, aber ca. 1cm streifen frei lassen
  2. Den Streifen mit Kleber bestreichen und um falten
  3. Die Seite drehen und die andere Seite ca. 2 cm nach oben falten
  4. Die Ecken der unteren Kante nach innen falten
  5. Die untere Seite etwas mehr als die hälfte nach oben falten und mit Kleber bestreichen
  6. Die obere Seite nach unten falten

 

3. Adventskalender für Lars (1 1/2 Jahre)

Die Oma von Lars war so lieb und hat ihm den Adventskalender von Playmobil 123 geschenkt. Er spielt sehr gerne mit Playmobil 123 und ich glaube, er wird seine Freude dran haben. Die Umverpackung sieht ganz nett aus, aber Türen aufmachen kann er noch nicht. Deswegen wollte ich den Inhalt in kleine Säckchen packen. Die Säckchen habe ich von Amazon klicke hier und die Kugeln, Lichterkette und die Papiersterne habe ich bei Tchibo gefunden.